Springe zum Inhalt

mobil, SMS oder Signal:
01 52 / 29 56 77 68

Ich verkaufe meine Kaffeemühle

Graef CM 800.

Das Gerät ist gebraucht, ca. 2¼ Jahre alt, in optisch gutem und technisch einwandfreien Zustand. Die Herstellergarantie ist abgelaufen. Der Neupreis betrug 149 €.

Meine CM 800

Die Mühle ist für die Nutzung mit einer Siebträgermaschine geeignet (siehe hier). Man kann einstellen, dass das Mahlwerk automatisch aktiviert wird, wenn ein Siebträger unter die Maschine gehalten wird. Genaue technische Infos stehen hier.

Lieferumfang

  • Die Maschine selbst

Es fehlt die Original-Bedienungsanleitung, aber man kann sie sich über die Herstellerseite ausdrucken. Die Maschine ist grundgereinigt, aber nicht wie neu geschrubbt.


Preis: 99 € Festpreis inkl. versicherten Versands innerhalb Deutschlands

Keine Restgarantie oder Gewährleistung. Natürlich stehe ich dafür ein, dass das Gerät in Ordnung ist und der Beschreibung entspricht. Ich räume ein 14-tägiges Rückgaberecht ein.

Herstellerfoto

1

mobil, SMS oder Signal:
01 52 / 29 56 77 68

Ich verkaufe meine italienische Siebträger-Espressomaschine

Quickmill Orione 3000.

Das Gerät ist gebraucht, ca. 2¼ Jahre alt, in optisch gutem und technisch einwandfreien Zustand. Sie wurde regelmäßig entkalkt. Die Herstellergarantie ist abgelaufen. Der Neupreis betrug 599 €.

Meine Orione 3000

Die Maschine ist durch die Chrom-Optik ein echter Hingucker. Durch den integrierten Durchlauferhitzer ist der erste Espresso schon zwei Minuten nach dem Einschalten bezugsbereit. Die genauen technischen Daten stehen hier.

Original-Herstellerfoto

Lieferumfang

  • Die Maschine selbst
  • Ersatzdichtungen für den Siebträger
  • Passender massiver Tamper
  • Abwurfbehälter für Kaffeesatz

Es fehlt die Original-Bedienungsanleitung, aber man kann sie sich hier ausdrucken. Der mitgelieferte Tamper ist nicht gut, ich lege etwas Besseres bei. Die Maschine ist grundgereinigt, aber nicht wie neu geschrubbt.


Preis: 400 € Festpreis inkl. versicherten Versands innerhalb Deutschlands

Keine Restgarantie oder Gewährleistung. Natürlich stehe ich dafür ein, dass das Gerät in Ordnung ist und der Beschreibung entspricht. Ich räume ein 14-tägiges Rückgaberecht ein.

mobil, SMS oder Signal:
01 52 / 29 56 77 68

Ich verkaufe einen sehr leichten (ca. 1300 g) Laptop von Apple, ein

MacBook Air
13,3" (Modell "Mid 2020")

Das Gerät ist gebraucht, in optisch sehr gutem und technisch einwandfreien Zustand und ca. 1 Jahre alt. Es ist auf Mobilität optimiert, nicht unbedingt auf massive Prozessorleistung. Es ist sehr handlich (d.h. klein), es wiegt quasi nichts, trotzdem ist es stabil und der Akku hält einen ganzen Arbeitstag und länger.

Zubehör: Ladekabel und Ladegerät, nicht von Apple.

Preis: 600 € Festpreis inkl. versichertem Versand innerhalb Deutschlands

Keine Restgarantie oder Gewährleistung. Natürlich stehe ich dafür ein, dass das Gerät in Ordnung ist und der Beschreibung entspricht. Ich räume ein 14-tägiges Rückgaberecht ein.

Modell-IdentifizierungMacBookAir9,1 (MWTJ2LL/A)
ProzessortypDual-Core Intel Core i3 (I3-1000NG4)
Prozessorgeschwindigkeit1,1 GHz (3,2 GHz Turbo Boost)
Anzahl der Prozessoren1
Gesamtanzahl der Kerne2
Speicher8 GB (3733 MHz LPDDR4X)
BetriebssystemmacOS 11.3.1 (aktuell)
Festplatte256 GB (SSD)
AudioMikrofon
Stereo-Lautsprecher
Kopfhörerausgang
USB2x USB-C
  • Laden
  • USB 3
  • Thunderbolt
  • VGA video (mit Adapter*)
  • HDMI video (mit Adapter*)
  • Ethernet (mit Adapter*)
*nicht im Lieferumfang
Webcam720p
Grafik13,3 Zoll
Intel Iris Plus
(2560 x 1600 = 16:10)
SicherheitTouch-ID (Fingerabdruck-Erkennung)
Bluetooth5
WLAN802.11ac
Tastaturvolle Größe
von innen beleuchtet
Gewicht1,29 kg
NetzteilUSB-C mit Kabel (30W)
Akku49,9 Wh Lithium-Polymer
ca. 11-12 Stunden (Surfen)
Abmessungen1,6 x 30,4 x 21,2 cm
#

Der Chorverband der Pfalz startet am 9. April 2021 ein Chorprojekt mit dem Ziel eines Musikvideos.

Der Chorverband der Pfalz startet am 9. April 2021 ein Chorprojekt mit dem Ziel eines Musikvideos, das die Präsenz der Pfälzer Chöre auch während der Pandemie illustrieren soll. Dabei wird ein Song in vier Online-Proben erarbeitet und dann (von jedem Teilnehmer selbst) aufgenommen werden. Am Ende wird hierzu ein Videoclip mit den Mitwirkenden an verschiedenen Sehenswürdigkeiten der Pfalz gedreht. 

Der Song: „Halleluja“, der Grand-Prix-Siegertitel des Jahrs 1979, in vier Sprachen, fünfstimmig arrangiert von Joe Völker, der das Projekt musikalisch und technisch betreut und sich um die Realisierung der Tonaufnahmen kümmern wird. Die musikalischen Proben finden 9.4.–14.5.21 jeweils freitags ab 18 Uhr statt.

Weitere Infos dazu gibt es beim Chorverband der Pfalz. Anmelden kann man sich per E-Mail beim Verbandschorleiter Wolf-Rüdiger Schreiweis. Die Teilnahme ist kostenlos.

Nach der Anmeldung erhält man ein Passwort und kann auf die internen Informationen zum Projekt zugreifen. Ein Quereinstieg ist auch nach Probenbeginn möglich — entsprechender Fleiß vorausgesetzt. 😉


Presse:

Pfälzischer Merkur vom 12.4.21: Halleluja — es darf gesungen werden!

zurück zum Beitrag „Welches Zubehör?“

Die klangliche und designästhetische Exzellenz der Focusrite-Audiointerfaces wird kontakariert durch die Software, deren Bedienung leider wenig intuitiv gestaltet ist.

So verwende ich das 4i4 für meine Chorproben mit Jamulus

Verkabelung

  • Am Mikrofoneingang 1 ist mein Gesangsmikrofon angeschlossen.
  • An den Line-Eingängen 3 + 4 liegt das Stereosignal meines E-Pianos an.
  • Abgehört wird über den Kopfhörerausgang.

Einstellungen in der Focusrite Control App

Mittels dieser App verwenden wir die interne Mischpult des Audiointerfaces und bilden die drei Eingangssignale auf 2 Kanäle für Jamulus ab.

  • Monitor Outputs 1-2: MUTE
  • Line Outputs 3-4: Playback 3-4
  • Loopback 1-2: Custom Mix (!!) der Hardware Inputs 1 (mono) und 3-4 (stereo)
Einstellungen in der Focusrite Control App

Einstellungen in Jamulus

  • Eingangskanal-Auswahl: L 5: Loop 1 / R 6: Loop 2
  • Ausgangskanal-Auswahl: L 3: Output 3 / R 4: Output 4

Fleißaufgabe: Weiterreichen der Jamulus-Ausgabe an andere Programme und gleichzeitig an den Kopfhörerausgang des 4i4

Will man die Jamulus-Ausgabe an ein weiteres Programm weiterreichen, um z. B. einen Livestream via Butt an einen Icecast-Server zu senden, oder Zoom- bzw. Jitsi-Nutzer zu versorgen, muss man die Jamulus-Ausgabe verteilen. Normalerweile würde man dafür (am Mac) ein Multiausgangsgerät erstellen. Leider tut sich dieses Feature schwer, auf anderen Ausgangskanälen als 1 und 2 zu senden. Das 4i4-Interface kann allerdings nur Kanäle 3 und 4 auf den Kopfhörerausgang legen. So geht es also nicht.

Lösung: Man erstellt ein Audio-Hauptgerät mit 2 Kanälen Black Hole und den 4 Kanälen des Focusrite (in dieser Reihenfolge). Man sendet an die Kanäle 1 und 2. Dann verwendet man das Programm QJackCtl, um Kanal 1 und 2 zusätzlich auf Kanal 5 und 6 auszugeben. (Entspricht den Kanälen 3 und 4 des 4i4.)

Warum man mit Jamulus kein Headset verwenden sollte.

zurück zum Beitrag „Welches Zubehör?“

Sollte man mit Jamulus handelsübliche Headsets verwenden? Ich würde sagen: nein!

Headsets vereinen Kopfhörer und Mikrofon. Die günstigen (< 100 €) sind zum Telefonieren gedacht. Ihre Mikrofonkapsel verträgt keine hohe Lautstärke, die Klangcharakteristik zielt eher auf Sprachverständlichkeit denn auf Wohlklang. (Deswegen empfehle ich eigentlich lieber ein Gesangsmikrofon.)

Headsets kommen in zwei Varianten

Erste Variante: Anschluss per 3,5mm-Stecker. Entweder je ein Stecker für Kopfhörer und Mikro, oder ein Kombinationsstecker, der beides kann. Man erkennt ihn daran, dass er vier Segmente hat. (Vielleicht lag Deinem Smartphone so eines bei?) Der Computer hat eine der genannten Anschlussmöglichkeiten. Evtl. braucht man also einen Adapter, oder achtet beim Kauf des Headsets gleich darauf, dass es passt. Bei dieser Anschlussweise verwendest Du die Soundkarte des Computers.

Zweite Variante: Anschluss per USB. In diesem Fall erfolgt die Übertragung digital, das Headset hat eine eingebaute Soundkarte. Achtung! Jamulus erfordert eine Samplerate von 48 kHz, manche USB-Headsets sind fix auf 44,1 kHz eingestellt. Diese Headsets können mit Jamulus nicht verwendet werden! Leider steht das in der Produktbeschreibung nicht immer dabei. Ungeeignet ist z. B. das (ansonsten sehr gute) Logitech H340.

Von einer Kombination beider Varianten rate ich ab. Es gibt Headsets mit 3,5-mm-Klinkenanschluss, denen ein Adapter beiliegt, der das Headset zum USB-Headset macht. Diese Modelle vereinigen die Nachteile beider Welten: Schlechter Rausch­­­­­abstand und billige Soundkarte!

Falls das Headset brummt, hilft evtl. ein Mantelwellenfilter (Bild siehe hier). Man kann ihn auch nachrüsten (einfach anclipsen), er kostet ca. 15 Cent im Elektronikfachhandel. Wenn es nur dann brummt, wenn das Laptop am Strom hängt, ist evtl. die Erdung (d.h., die Stromversorgung im Haus) nicht in Ordnung. Manchmal hilft der Wechsel der Steckdose.


Aber Lady Gaga verwendet auch ein Headset…

Es gibt natürlich Bügelmikrofone, die sehr gut klingen. Sie werden u.a. im TV und in Musicalproduktionen verwendet und sind exzellent zum Singen geeignet. Preislich bewegen Sie sich allerdings im gehobenen Segment. Da der Chorsänger während der Online-Probe (im Allgemeinen) nicht wild zu tanzen pflegt, ist der Vorteil eines Headsets gegenüber einem (in diesem Fall günstigeren) Mikrofon nicht erkennbar.

Im Zusammenspiel zwischen Jamulus und manchen Servern scheint ein seltsames Problem aufzutauchen:

Einige wenige Nutzer können sich mit dem Server verbinden, hören die anderen und werden selbst ebenfalls gehört, bekommen aber das Mischpult nicht angezeigt. Verbinden sie sich mit einem anderen Server, z. B. aus der öffentlichen Serverliste, funktioniert alles.

Falls Du betroffen bist, fülle bitte folgenden Fragebogen aus und sende ihn mir per E-Mail an joe.voelker@pianojoe.de Du hilfst damit der Fehlersuche.

  1. Nach dem Verbinden sehe ich die Begrüßungsnachricht im Chatfenster.
    JA / NEIN
  2. Der Fehler tritt auf, wenn ich mich per LAN / WLAN / EGAL verbinde.
  3. Mein Internet-Provider (T-Online, Vodafone usw.) ist: __________________
  4. Meine Anschlussart (DSL, Kabelfernsehen usw.) ist: ____________________
  5. Mein Modem/Router (Fritzbox 6971 usw.) hat die Typenbezeichnung: ____________________
  6. Mein Verbindungstyp (IPv4, Dual Stack, DS-Lite) ist: ____________________
    (Kann man über die Web-Oberfläche des Routers nachlesen.)
  7. Ich kann die Website http://pianojam.de/ ohne Fehler aufrufen:
    JA / NEIN
    (Falls ja, kopiere bitte den Text des schwarzen Fensters und hänge ihn Deiner E-Mail an.)
  8. Wenn ich mich mit einem anderen Server aus der öffentlichen Serverliste verbinde, sehe ich das Mischpult (evtl. natürlich nur 1 Kanal):
    JA / NEIN
  9. Wenn ich mich mit folgendem Server verbinde: pianojam.de:22124 , dann funktioniert alles wie es soll. JA / NEIN

Vielen Dank für Deine Hilfe!

Hinweise zur Behebung typischer Fehler bei Jamulus.

zurück zum Beitrag „Gemeinsam musizieren mit Jamulus“

Häufig gestelle Fragen

Was genau hat es mit der „Aktivierung kleiner Netzwerkpuffer“ auf sich?

Damit reduziert man den internen Verarbeitungspuffer des serverseitig von 128 auf 64 Samples. Dadurch muss der Server zwar doppelt so viel schuften, um alle Daten pünktlich unter die Leute zu bringen, man gewinnt aber ca. 3 ms Latenz. Natürlich müssen die Internet-Verbindung und der Computer des Klienten das hergeben. Sollte es stocken, würde Jamulus automatisch den Jitterbuffer hochsetzen, der Latenzgewinn wäre verspielt, aber die erhöhte Serverlast bliebe. Ich würde das nur für Gruppen bis max. 15 Teilnehmer empfehlen.

Wenn der Server nicht mit der Option -F („Fastupdate“) gestartet wurde, ist dieses Feature wirkungslos.

Problemlösungen

Hinweise zur Behebung typischer Fehler. (Probleme mit der Einrichtung von Mikro oder Headset unter Windows sind so vielschichtig, dass ihnen eine eigene Seite gewidmet ist.)

Von allen Probenteilnehmern hörst Du nur noch einen einzigen.

Du hast den Kanal des Betreffenden auf SOLO geschaltet. Dadurch hörst Du den entsprechenden Kanal allein.

Am unteren Ende des Kanalzugs im Mischpult gibt es drei Schalter, GRP-MUTE-SOLO bzw. je nach Darstellungsart G-M-S. (Zu deutsch: Gruppe, Stumm, Solo.)

Schalter am unteren Ende jedes Kanalzugs des Jamulus-Mischpults

Du hörst die anderen, ihre Kanäle werden aber nicht angezeigt (Windows).

Mögliche Ursache 1: Die Konfigurationsdatei JAMULUS.INI ist beim letzten Programmende fehlerhaft gespeichert worden.

Lösung: Die Datei entfernen. Sie wird beim nächsten Programmstart mit Standardwerten neu erzeugt. Schließe Jamulus. Lösche den Ordner C:\Users\DeinProfilName\AppData\Roaming\Jamulus. (DeinProfilName = der Name Deines Windows-Benutzerkontos, z. B. AMerkel oder JVoelker.)

Eine Neuinstallation der Jamulus-Software löst das Problem übrigens nicht, weil die fragliche Datei nicht überschrieben wird.

Mögliche Ursache 2: Die Firewall Deines Computers oder Routers blockiert eingehene Daten.

Lösung: Stelle Deine Firewall weniger streng ein, oder gib den von Jamulus verwendeten Port von Hand frei. Die Portnummer findest Du hinter dem Servernamen (z.B. meinserver.de:4711). Wenn dort nichts steht, lautet die Portnummer 22124.

Mögliche Ursache 3 (für Serverbetreiber): Der Domainname, der zu Deiner IP-Adresse gehört, wird nicht richtig aufgelöst.

Lösung: Stelle sicher, dass nicht nur Deine Domain zu Deiner IP auflöst, sondern auch umgekehrt. (➝rDNS)

Ich höre nur Gestotter im Kopfhörer.

Lösung: Deine Hardware-Kombination braucht mehr Timing-Spielraum. Setze in den Jamulus-Einstellungen unter Soundkarte die Puffergröße von 5,33 ms auf 10,67 ms hoch. (Beobachtet mit einem Logictech 8.2 Headset unter Windows.)

Jamulus kann nicht installiert werden, „da der Entwickler nicht verifiziert werden kann“.

Das heißt nur, dass die Jamulus-Programmierer nicht Mitglied des kostenpflichtigen Apple- bzw. Microsoft-Entwickler-Programms sind.

Lösung: Hier wird beschrieben, wie man weiter verfahren muss.

Die Verzögerungsanzeige ist bei mir nie 🟢, immer nur 🟡 oder 🔴.

Die Grenzen, die Jamulus setzt, damit grün angezeigt wird, sind sehr eng. Für Jazz mögen sie passen, für einen Chor, der ja kein sehr perkussives Instrument ist, darf man die Anzeige getrost ignorieren und das Gehör entscheiden lassen.

Hauptursachen der Latenz sind:

  1. Jitter, d.h. Schwankungen der Verbindungsgeschwindigkeit. Daran wird man nichts ändern können. DSL ist hier etwas besser als Kabel. Die Bandbreite (Datenrate) der Internetverbindung ist fast nie das Problem, selbst DSL-16 reicht aus.
  2. Große Distanz (im Sinne von viele Zwischenstationen) zum Server.
  3. Zu langsame Verarbeitung des Tonsignals im Computer und/oder USB-Audiogerät. Teurere Hardware schneidet besser ab.

[Windows] Das Verbindungsaufbau-Fenster zeigt keine öffentlichen Server an.

Lösung: Nach dem letzten Jamulus-Update wird diese Funktion von mancher Antiviren-Software (z. B. Kaspersky) blockiert und muss dort explizit erlaubt werden.

[Linux] In Jamulus kommt kein Audio an.

  1. Hast Du in QJackCtls Einstellungen das richtige Eingabegerät ausgewählt? (Einstellungen → Eintellungen → Advanced → Eingangsgerät)
  2. Schalte die D-Bus-Untersützung in QJackCtl aus. Starte dazu QJackCtl, gehe auf Einstellungen…, dann Verschiedenes und entferne die Häkchen bei D-Bus-Schnittstelle aktivieren und Enable Jack D-Bus Interface.
  3. Bist Du Mitglied der Gruppe audio? Wenn nicht, öffne das Terminal und gib sudo usermod -a -G audio deinUserName ein.

Diese Anleitung wird laufend ergänzt. Ich freue mich über Feedback!

5

Hier wird die Einrichtung eines solchen Servers umrissen, mit besonderem Augenmerk auf die Zielgruppe Chor.

zurück zum Beitrag „Gemeinsam musizieren mit Jamulus“

Der Betrieb der Jamulus-Software erfordert einen Server, mit dem sich alle Teilnehmer („Klienten“) verbinden. Hier wird die Einrichtung eines solchen Servers umrissen, mit besonderem Augenmerk auf die Zielgruppe Chor.

Warum ein heimischer Server keine gute Idee ist

Nun könnte man einen zuhause herumstehenden Computer als Server verwenden, z. B. ein altes Laptop oder einen RaspberryPi. Die Hardware-Anforderungen sind nicht besonders hoch. Die Anforderungen an die Netzwerkverbindung schon.

Heimische Internetanschlüsse teilen die Bandbreite zwischen Senden und Empfangen von Daten nicht gleichmäßig auf. Der typische Kunde empfängt ja auch viel mehr Daten aus dem Internet als er sendet.

Film auf Netflix anfordern:0,001 MB Upload
Film anschauen:4000 MB Download
Beispiel, weswegen private Internet-Anschlüsse asymmetrisch ausgelegt sind.

Ein typischer Internet-Anschluss hat eine Bandbreite von 100 MBit/s für den Download, aber nur 10 MBit/s für den Upload. Unser Jamulus-Server muss jeden Klienten mit etwa 0,4 MBit/s versorgen. 10 : 0,4 = 25, das wäre die maximale Anzahl von Klienten. Da eine Internetverbindung aber selten die versprochene Leistung liefert — typisch sind 70-80% — und eventuelle Mitbewohner, Smartphones und Smart-Home-Geräte ebenfalls im Netz sind, sinkt die Anzahl versorgbarer Klienten eher auf die Hälfte. Das kann schnell zum Nadelöhr werden.

Der heimische Server muss von außen, von jenseits des Routers erreichbar sein. Jamulus nutzt das IPv4-Protokoll. Nicht jeder Internet-Anbieter garantiert die Erreichbarkeit über dieses Protokoll, gerade Kabelanbieter tricksen oft mit DS-Lite-Verfahren. (Die Details würden hier den Rahmen sprengen.)

Ein lokaler Server macht eigentlich nur dann Sinn, wenn es um eine Vernetzung im Haus geht, also ohne Internet, z. B. innerhalb einer Musikhochschule.

Damit kein falscher Eindruck entsteht:

Die Bandbreite ist nicht das größte Problem! Viel wichtiger ist die Pünktlichkeit des Datenstroms. Anders gesagt: Wenn die Daten eine Sekunde lang stocken, ist es egal, mit welch hoher Geschwindigkeit sie nachgeliefert werden: Sie werden einen halben Takt zu spät sein (bei Tempo 120) und deshalb von Jamulus verworfen werden. So entsteht das typische Blubbern. Die Lücke bleibt.

Drei Möglichkeiten, an einen Server zu kommen

Der einfachste Weg: ein öffentlicher Server

Die Gemeinde der Jamulus-Anwender stellt zahlreiche öffentliche Server zur Verfügung. (Sie werden beim Programmstart angezeigt.) Diese kann man nutzen. Natürlich ist die Probe dann nicht privat, jeder kann zuhören. Die maximale Teilnehmerzahl entspricht leider oft der Voreinstellung zehn.

Wenigstens kann man Zuhörer stummschalten, sollten sie falsch mitsingen.

Jamulus zeigt öffentliche Server an

Vorkonfigurierten Server stundenweise mieten

Es gibt Dienstleister, die Jamulus-Server stundenweise zur Verfügung stellen, z. B. Melomax oder koord.live. Teilweise ist das sogar kostenlos. Klarer Vorteil: Man muss sich nicht um die technischen Details kümmern.

Eigenen Server im Rechenzentrum anmieten

Meiner Meinung nach die beste Lösung! Ein solcher Server steht mitten im Internet und nicht an einem Endpunkt wie dem eigenen Wohnzimmer. Server kann man schon ab 5€/Monat mieten (z. B. bei IONOS, die hier verlinkte Konfiguration ist für 40 Probenteilnehmer auf jeden Fall ausreichend). Es macht Sinn, einen nahegelegenen Server zu suchen, denn der Ping hängt davon ab, wieviele Schaltstellen sich zwischen Client und Server befinden. Eine große Festplatte ist nicht notwendig.

Server nutzen typischerweise das Betriebssystem Linux und werden ohne grafische Benutzeroberfläche über eine Kommandozeile verwaltet.

Installation eines Jamulus-Servers unter Linux

Die nun folgende Beschreibung wird recht technisch und ist nur etwas für Menschen, die sich mit Servern auskennen.

Ich bin gerne bei der Ersteinrichtung behilflich.

Server und Client sind das gleiche Programm. Der Vorgang ist hier auf der Jamulus-Homepage gut beschrieben, allerdings werden dort vorgefertigte Distributionen verlinkt, die nicht für jeden Anwender funktioniert haben. Ich empfehle lieber untenstehende Installation from source.
(Bitte zeilenweise übernehmen, oder die Skriptausgabe sehr genau lesen. Da wir nur die Serverfunktionen brauchen, können wir bestimmte Bibliotheken weglassen.)

Wenn man selbst kompilieren will, könnte ein Installationsvorgang unter Ubuntu folgendermaßen aussehen:

apt-get update
wget https://github.com/corrados/jamulus/archive/latest.tar.gz
tar -xvf latest.tar.gz
apt-get -y install build-essential qt5-qmake qtdeclarative5-dev
apt-get -y install qt5-default qttools5-dev-tools
cd jamulus-latest
qmake "CONFIG+=nosound headless" Jamulus.pro
make clean
make
make install
adduser --system jamulus

Dann sollte man Jamulus testweise starten. (Zum Beenden: Strg-C)

Jamulus -s

Das Starten des Programms im Alltag überlässt man am besten systemd. Dazu kopiert man folgendes Startup-Skript nach /etc/systemd/system/jamulus.service und setzt die Berechtigungen mit sudo chmod 644 /etc/systemd/system/jamulus.service.

Falls man Jamulus nicht selbst kompiliert, sondern aus einer Distro installiert hat, muss man den Pfad hinter ExecStart evtl. anpassen. Im Zweifelsfall hilft whereis Jamulus weiter.

Die Willkommensnachricht kann natürlich angepasst werden und darf HTML enthalten. Man kann sie auch in eine Datei auslagern (die für den User jamulus lesbar sein muss), z.B. /home/jamulus/welcome.html.

Nun kann man das Programm bequem mit systemctl start jamulus starten, mit systemctl stop jamulus beenden und mit systemctl status jamulus den Status abfragen. Damit es beim Systemstart automatisch gestartet wird, verwendet man systemctl enable jamulus. Das kann mit systemctl disable jamulus rückgängig gemacht werden.

Falls der Server durch eine Firewall geschützt wird, muss man dort den Port 22124/UDP freigeben. (IONOS-vServer werden durch eine Hardware-Firewall geschützt, die man nicht über den Server, sondern über die Server-Kontroll-Seite im Kundenbereich der IONOS-Homepage konfiguriert.)

Das Jamulus-Serverprogramm wird über folgende Kommandozeilenoptionen gesteuert. Typisch wäre

jamulus -s -n -T -u 20

Die Option -s lässt das Programm im Server-Modus starten, -n deaktiviert die Benutzeroberfläche, die wir auf dem Server nicht benötigen, -T aktiviert Multithreading. -u gibt die max. Anzahl der Clienten an, die sich verbinden dürfen.

Es existiert eine Option -F Fastupdate, die die internen Puffer serverseitig auf 64 samples verkleinert. (Um das zu nutzen, muss in den Einstellungen des Klienten die Option Aktiviere kleine Netzwerkpuffer gewählt werden.) Das kann die Latenz etwas verbessern — um den Preis einer höheren Serverlast. Bei mehr als 10 Teilnehmern würde ich es nicht empfehlen.

Serverlast

Hier die Netzlast einer Chorprobe mit 37 Teilnehmern:

Spitzenlast: 14MBit/s jeweils in/out

Hier die CPU-Last der gleichen Probe:

155% Last (von max. 400% bei 4 CPUs)

Ein Low-Latency-Kernel bringt uns nichts. Er würde zwar die Latenz einer Audio-Ausgabe direkt am Server verbessern, aber auch die CPU-Last erhöhen. (Der Server steht typischerweise im Rechenzentrum, dort hört selten jemand zu. 😉)

Die Festplatte des Servers wird quasi nicht benutzt, es sei denn, man nimmt auf:

Aufzeichnung der Probe

Der Server kann die Sitzung aufzeichnen, und zwar jede Spur einzeln. Man könnte also im Nachhinein einen Mix erstellen. Da unkomprimiert im WAV-Format aufgezeichnet wird, muss man genügend Speicherplatz vorhalten: 5,5 MB pro Minute ergeben bei einer zweistündigen Probe mit 37 Teilnehmern ca. 24,4 GB.

Um aufzunehmen, reicht es, die Kommandozeile zur Steuerung um den Parameter -R zu ergänzen, gefolgt vom Pfad für die Aufnahmen, also z.B.

-R /home/jamulus/recording/

Der Pfad muss natürlich existieren. Zu den Audiodateien erstellt Jamulus Audioprojekte im Format der Programme Reaper und Audacity.


Diese Anleitung wird laufend ergänzt. Ich freue mich über Feedback!

Welche Mikrofone, Audiointerfaces usw. funktionieren mit Jamulus?

zurück zum Beitrag „Gemeinsam musizieren mit Jamulus“

Welche Mikrofone, Headsets und Audiointerfaces funktionieren mit Jamulus? Hier meine höchst subjektiven Erfahrungswerte.

Ein typisches Chorleiter-Setup ist unten skizziert.

Vorbemerkung

Jamulus ist urspünglich für den Einsatz mit professioneller Audiohardware gedacht, wie sie in Tonstudios eingesetzt wird. Damit erreicht man nicht nur die beste Klangqualität, sondern auch die geringstmögliche Verzögerung. Diese Hardware wird mit vom Hersteller programmierten, hochoptimierten Treibern geliefert — unter Windows sind das Treiber, die dem ASIO-Standard entsprechen.

Preisgünstige Hardware kommt ohne solche ASIO-Treiber. Dann benötigt man unter Windows ein Hilfsprogramm, das den vorhandenen Treiber ASIO-fähig macht: das Programm ASIO4ALL. Der Treiber wird dadurch nicht hochoptimiert, das Timing bleibt schlecht — aber es geht wenigstens irgendwie. Es ist ein Kompromiss!

Audiohardware unterstützt verschiedene Abtastraten (= Samplingfrequenzen). Jamulus erzwingt die Abtastrate 48 kHz.

Für den mittelgroßen Geldbeutel empfehle ich ein USB-Mikrofon — klanglich viel besser als ein Headset! Einen Kopf- oder Ohrhörer besitzt man ja meist schon.

Übersicht

Alle hier genannten Geräte habe ich persönlich mit Jamulus getestet. Es gibt sicherlich noch andere gute Hardware.

Audiointerfaces und Digitalmixer

Sinnvoll, wenn man bereits ein gutes Bühnen- oder Studio-Gesangsmikrofon mit XLR-Anschluss besitzt, noch ein E-Piano anschließen will usw.

🟢 Focusrite Scarlett Serie
Scarlett Solo, auch als Bundle oder größer: Scarlett 2i2 oder Scarlett 4i4 (Dieses Modell verwende ich selbst.)
Low-Latency-Treiber für Mac
Typisches Chorleiter-Setup

🟢 Behringer Xenyx Q802 USB
Preisgünstige Mischung aus Audiointerface und Mischpult. Die Latenz ist schlechter als beim Focusrite. Trotzdem eine gute Lösung, zB für Chorleiter, die mit Mikrofon und E-Piano zu hören sein wollen.

🟡 Behringer U-Phoria UMC22
Treiberprobleme am Mac, Betrieb nur mit 256 Samplebuffer möglich.

Außerdem benötigt man einen Kopfhörer und, wenn man zu Plosiva neigt, ein Poppschutz. Zusätzlich ein Mikrofonstativ. Von Tischstativen rate ich ab: Erstens reflektiert die Tischplatte den Schall (➝Kammfiltereffekt), zweitens soll man nicht unbedingt nach unten singen und drittens gibt es Mikroständer schon für kleines Geld. Mal abgesehen davon singt es sich im Stehen wesentlich besser. 😉

USB-Mikrofone

Statt eines üblichen Mikrofons und eines Audiointerfaces kann man auch ein USB-Mikrofon verwenden, dann hat man beides in einem.

🟢 Røde NTUSB
Einstieg in die professionelle Mittelklasse, sehr gutes Allround-Mikrofon, auch für Homerecording. Mit regelbarem Kopfhörerausgang.

🟢 Marantz MPM-1000U
Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis (49€). Meiner Meinung nach die beste Lösung für Chöre.

🔴 Bietrun UMKF01USB
Brummt und rauscht, Direktsignal ist nicht abschaltbar.

🔴 FiFine USB-Mikrofon
Viel zu hohes Grundrauschen. Schade, das Design ist super!

🟡 Superlux E431U
Guter Klang, viele Einstellmöglichkeiten, leider kein Stativgewinde. Gut für Mac und Linux, unter Windows und ASIO4ALL Störgeräusche.

Ich habe eine Reihe billiger USB-Mikrofone (unter 45€) getestet. Leider hatten sie alle ein extremes Grundrauschen, was sie für Jamulus unbrauchbar machte. Einige haben sogar extrem gestottert, weil der verbaute Chip zu langsam war. Ich würde mich über gegenteilige Erfahrungsberichte freuen!

Analoge Mikrofone

Zu empfehlen, wenn man bereits ein Audio-Interface oder Mischpult mit Phantomspeisung besitzt.

🟢 Audio Technica AT2020
Klarer Preis-Sieger!

🟢 AKG C 3000
Seidiger, etwas unauffälliger Klang.

🟢 Røde NT-1A
Einstieg in die professionelle Mittelklasse, sehr gutes Allround-Mikrofon, auch für Homerecording.

Randbemerkung: Ein wirklich professionelles Studiomikrofon kostet über 2.000 €. Man kann in diesem Bereich viel Geld versenken! Es geht immer noch ein bisschen besser und teurer!

Kopfhörer

(kommt demnöchst)

Headsets

Hier steht, weshalb ich nicht viel von Headsets halte.

🟢 Sennheiser PC 8.2 Chat
Leicht und gut, etwas leise.

🟢 Logitech 960
Preisgünstige Alternative, nicht ganz optimaler Tragekomfort.

🔴 Logitech H340
Funktioniert nicht mit 48 kHz.

🔴 Monon 2-in-1 Telefon Headset
Brummt, unbrauchbar.

Übrigens:

In die von Jamulus angezeigten Gesamtverzögerung ist die Latenz der Audio-Hardware nicht eingerechnet. Es gibt Riesenunterschiede, je nachdem, ob die Hardware ein paar Cent oder ein paar Euro kostet!

Typische Chorleiter_innen-Setups

Welches Setup am geeignetsten ist, hängt davon ab,

  • was man an Hilfsmitteln einsetzt: E-Piano? MP3-Zuspieler? Metronom?
  • welche Hardware man schon besitzt.
  • wie technikverliebt man ist: Ob man Aufgabenstellungen lieber virtuell (also im Computer) löst, oder „draußen“, mit Reglern zum Anfassen.

Einige Kollegen setzen sich mit einem USB-Mikro ans akustische Klavier und platzieren das Mikro so, dass die Balance zwischen Stimme und Instrument passt. Das ist natürlich am einfachsten.

Hier ein typisches Setup zur Leitung von Online-Proben über Jamulus. An das Mischpult kann man noch ein Metronom oder MP3-Player bzw. Smartphone für Hörbeispiele und Playbacks anschließen.

Die Tonmischung erfolgt über physische Regler, das ist einfach zu bedienen.

Analogmischpult und Audiointerface lassen sich zu einem Digitalmischpult mit USB-Ausgang zusammenfassen, zB dem Behringer Xenyx 802 USB.

Weniger Kabelage hat man mit einem Audiointerface, das mehr als zwei Eingänge hat und eine virtuelle Mischpult-Software mitbringt. Dann wird im Computer gemischt. Ich verwende das Focusrite Scarlett 4i4 Mein Setup dafür habe ich hier beschrieben.


Diese Liste wird ständig gepflegt und erweitert. Alle genannten Geräte wurden von mir persönlich getestet und dazu im Fachhandel zum regulären Preis erworben.