Springe zum Inhalt

Hinweise zu Headsets

Warum man mit Jamulus kein Headset verwenden sollte.

zurück zum Beitrag „Welches Zubehör?“

Sollte man mit Jamulus handelsübliche Headsets verwenden? Ich würde sagen: nein!

Headsets vereinen Kopfhörer und Mikrofon. Die günstigen (< 100 €) sind zum Telefonieren gedacht. Ihre Mikrofonkapsel verträgt keine hohe Lautstärke, die Klangcharakteristik zielt eher auf Sprachverständlichkeit denn auf Wohlklang. (Deswegen empfehle ich eigentlich lieber ein Gesangsmikrofon.)

Headsets kommen in zwei Varianten

Erste Variante: Anschluss per 3,5mm-Stecker. Entweder je ein Stecker für Kopfhörer und Mikro, oder ein Kombinationsstecker, der beides kann. Man erkennt ihn daran, dass er vier Segmente hat. (Vielleicht lag Deinem Smartphone so eines bei?) Der Computer hat eine der genannten Anschlussmöglichkeiten. Evtl. braucht man also einen Adapter, oder achtet beim Kauf des Headsets gleich darauf, dass es passt. Bei dieser Anschlussweise verwendest Du die Soundkarte des Computers.

Zweite Variante: Anschluss per USB. In diesem Fall erfolgt die Übertragung digital, das Headset hat eine eingebaute Soundkarte. Achtung! Jamulus erfordert eine Samplerate von 48 kHz, manche USB-Headsets sind fix auf 44,1 kHz eingestellt. Diese Headsets können mit Jamulus nicht verwendet werden! Leider steht das in der Produktbeschreibung nicht immer dabei. Ungeeignet ist z. B. das (ansonsten sehr gute) Logitech H340.

Von einer Kombination beider Varianten rate ich ab. Es gibt Headsets mit 3,5-mm-Klinkenanschluss, denen ein Adapter beiliegt, der das Headset zum USB-Headset macht. Diese Modelle vereinigen die Nachteile beider Welten: Schlechter Rausch­­­­­abstand und billige Soundkarte!

Falls das Headset brummt, hilft evtl. ein Mantelwellenfilter (Bild siehe hier). Man kann ihn auch nachrüsten (einfach anclipsen), er kostet ca. 15 Cent im Elektronikfachhandel. Wenn es nur dann brummt, wenn das Laptop am Strom hängt, ist evtl. die Erdung (d.h., die Stromversorgung im Haus) nicht in Ordnung. Manchmal hilft der Wechsel der Steckdose.


Aber Lady Gaga verwendet auch ein Headset…

Es gibt natürlich Bügelmikrofone, die sehr gut klingen. Sie werden u.a. im TV und in Musicalproduktionen verwendet und sind exzellent zum Singen geeignet. Preislich bewegen Sie sich allerdings im gehobenen Segment. Da der Chorsänger während der Online-Probe (im Allgemeinen) nicht wild zu tanzen pflegt, ist der Vorteil eines Headsets gegenüber einem (in diesem Fall günstigeren) Mikrofon nicht erkennbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.